Home
Wir über uns
Termine-Aktivitäten
Aus unserer Heimat
Fotoarchiv
Literatur
Mundart
Ahnenforschung
Kaufangebote
Mitglied werden
Interessante Links
Geschützter Bereich
Kontakt / Impressum


 Herzlich willkommen auf den Seiten des:

 

 

 

NIEDERKRÜCHTENER HEIMATPOST

 Die aktuelle Online-Zeitung des Heimat- und Kulturvereins
der Gemeinde Niederkrüchten (HKV) - Ausgabe 16                        2021


 

 

 Heute, am 03.10.2021, hat Pastor Schweikert zum Umtrunk ins Pfarrheim geladen. Anlaß war sein 40 jähriges Priesterjubiläum. Vertreter des HKV überreichten ihm ein Präsent mit den besten Wünschen des Vereins.

 


 

 

Mitteilung des HKV:

 

Unser Archiv öffnet ab November wieder für Sie,

 

wie bisher, jeden ersten Samstag eines Monats! 

 

Es gilt die "3G" Regel


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!!

 

 


 

Veränderungen stehen bevor :

​Heimatverein Niederkrüchten plant zwei spannende Projekte

 

 

Der Heimatverein (v.l.: Bernd Dörenberg, Werner Tiskens, Bernd Zimmer, Hans Mankau, Ulrich Seeboth, Johnny Küskens, Artur Schrammen, Herbert Claßen und Johannes Wahlenberg) zeigt ein Vereinsbaum-Modell. Foto: HKV Bernd Nienhaus

 

Niederkrüchten Was der 500 Mitglieder zählende Verein zum Jubiläumsjahr der Gemeinde plant, wird in Niederkrüchten und Elmpt kaum zu übersehen sein.

 

Der Heimat- und Kulturverein Niederkrüchten steht vor entscheidenden Veränderungen. Für das mittlerweile sehr große Dokumentenarchiv ist ein neues Domizil in Aussicht gestellt. „Die Suche nach einer neuen Bleibe steht kurz vor einem erfolgreichen Abschluss“, sagt Ulrich Seeboth, der Vorsitzende des Vereins.

Dabei hat Niederkrüchtens Bürgermeister Kalle Wassong (parteilos) dem Verein geholfen: So wird der Verein den verbleibenden Teil der bereits abgerissenen Niederkrüchtener Grundschule an der Dr.-Lindemann-Straße nutzen können. Dazu sind laut Seeboth mündliche Vereinbarungen mit dem Bauträger, der Gemeinnützigen Wohnungsbau-Gesellschaft (GWG) des Kreises Viersen, geschlossen worden. Sobald die GWG dort 23 Senioren-gerechte Wohnungen fertigstellt hat – dies wird voraussichtlich Ende 2022  sein – kann der Verein in die neuen  Räumlichkeiten mit  66 Quadratmeter Größe einziehen. Dort sollen zudem ein Aufzug und WCs installiert werden. „Wir freuen uns, bald auch  Besucher besser empfangen zu können und W-Lan zu haben“, sagt Geschäftsführer Werner Tiskens.

Der 1975 gegründete Verein ist  seit Beginn in einem kleinen  Raum an der Mittelstraße untergebracht. Diesen Raum hatte der damalige Vorsitzende Manfred Jülicher vermittelt, erinnert sich Tiskens. Für den  Verein besonders wichtig: ausreichen Platz  zu haben, um etwa historische Fotos lagern zu können. „Früher lagerten die auch schon mal bei den Vorstandsmitgliedern zu Hause“, erinnert sich Tiskens.

Trotz zahlreicher Terminausfälle wegen der Corona-Pandemie im vergangenen und laufenden Jahr habe der Vorstand laut  Ulrich Seeboth  weiter fleißig gearbeitet. So mussten etwa tausende Fotos aus den Privatarchiven von Bernd Nienhaus und Heike Ahlen archiviert werden; außerdem   wuchs das Archiv noch weiter, weil aus zahlreichen Nachlässen Bücher, Dokumente und historische Gegenstände  übergeben wurden. Nicht nur wegen des Jubiläums sei das Interesse am Verein groß, sagt Geschäftsführer Tiskens.

Doch es gibt noch ein weiteres Vorhaben, das der Verein in naher Zukunft umsetzen will:  Geplant sind außerdem zwei Vereinsbäume, die am Lindbruch in Alt-Niederkrüchten und auf D`r Märet in Niederkrüchten-Elmpt errichtet werden. Pünktlich im Jubiläumsjahr 2022 sollen diese Metallbäume stehen, geschmückt mit den Wappen und Logos der ortsansässigen Vereine. Vereinsmitglied Bernd Dörenberg hat dazu bei der Jahreshauptversammlung ein erstes  Modell präsentiert. Bereits mehr als 40 Vereine sind deshalb angeschrieben worden; Geschäftsführer Werner Tiskens hat  zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten.    (RP vom 14.09.2021)

 

 

 

 

Mit dem Heimatverein auf der Römer-Lippe-Route unterwegs

 

 

In Bad Lippstadt, Stadt der 5 Quellen

 

 

Insgesamt 13 Mitglieder des Heimat und Kulturvereins Niederkrüchten 1975 e.V. trotzten dem regnerischen Sommerwetter und machten sich am 4. Juli zu einer mehrtätigen Radwanderung auf. Von Detmold aus folge die Radfahrgruppe der Römer-Lippe-Route bis nach Xanten. Auf zwei Rädern wurden Wassererlebnis und Römerkultur „erfahren“. Die deutlichsten Spuren der Römer entdeckten die Radlerinnen und Radler am Hermanns Denkmal gleich zu Beginn in Detmold sowie am Römerlager Anreppen in Delbrück. Entlang der Lippe, dem längsten Fluss Nordrhein-Westfalens, durchquerten sie weite grüne Auenlandschaften mit ihrer artenreichen Fauna und Flora. Übernachtet wurde in Hotels in Detmold, Paderborn, Lippstadt, Hamm, Datteln und Sonsbeck. An sieben Tagen legten die Heimatfreunde bis nach Hause insgesamt rund 420 Kilometer mit dem Rad zurück. Eine respektable Leistung! Alle sind schon darauf gespannt, wohin die Radwanderung im nächsten Sommer führen wird.

 

 

 

 

Vor Schloss Neuhaus in Paderborn

 

 

 

Stadt / Land / Fluss

 

Mit allen Sinnen erleben!

 

Unter diesem Motto startet der Heimat- und Kulturverein Niederkrüchten eine ...

 

 

 

 

 

 

 

 

ExtraTip Viersen 01.08.2021

 

Eine weitere Fotosammlung wurd dem Heimat-und Kulturverein Niederkrüchten übergeben. Herzlichen Dank Heike Ahlen.

 

 

 

 

Rheinische Post Freitag, 11. Juni

 

 

 


 

 

 

 

  "Pluspunkt" 04/2021

 

 

 

 

Heimat und Kulturverein Niederkrüchten 1975 e.V.  | info@heimatverein-niederkruechten.com